Wozu dient eine Teichpumpe?

Teichpumpen sind das Herzstück in einem Gartenteich und unabdingbar für sauberes Wasser. Sowohl in kleinen als auch großen Teichanlagen kommen diese zum Einsatz und spielen eine entscheidende Rolle für ein gesundes Wasserklima. Doch wozu dient eine Teichpumpe, ab wann ist diese in einem Gartenteich notwendig und wie lange sollte sie in Betrieb sein? Und worin unterscheidet sich eine übliche, strombetriebene Teichpumpe von einer  Solar Teichpumpe? Diese Fragen werden von Teichbesitzern immer wieder aufgeworfen und sollen im nachfolgenden Artikel geklärt werden.

Wozu dient eine Teichpumpe?

wozu dient eine teichpumpe

Ein Gartenteich ist ein biologisch aktiver Lebensraum für Pflanzen, Fische und Mikroorganismen. Um diesen Lebensraum gesund zu erhalten, ist eine ausreichende Sauerstoffversorgung des Teichs unerlässlich. In der Natur sind Gewässer wie Seen oder Teiche in der Lage, ihr biologisches Gleichgewicht eigenständig aufrecht zu erhalten. Künstlich angelegte Biotope wie Gartenteiche können dies meist nur begrenzt, da sie häufig nicht über die ausreichende Vielfalt an Pflanzen verfügen, die zur Sauerstoffversorgung notwendig sind.

Doch wozu dient eine Teichpumpe? Eine Teichpumpe trägt dazu bei, einen Teich durch Wasserzirkulation mit Sauerstoff zu versorgen und es in Kombination mit einem zusätzlichen Teichfilter zu reinigen. Das Wasser wird mit Hilfe der Teichpumpe zum Teichfilter gepumpt, damit Schmutzpartikel und Verunreinigungen aus dem Wasser gefiltert werden. Dadurch wird der Entstehung von Algen und Schadstoffen vorgebeugt. Eine Teichpumpe schließt also gemeinsam mit dem Teichfilter den ökologischen Kreislauf in einem Teich. Eine Teichpumpe kann aber unabhängig von einem Teichfilter genutzt werden, um das Wasser z. B. zu einem höher gelegenen Ort am Teich zu befördern, wo es wieder in den Teich zurückfließt und diesen mit Sauerstoff anreichert.

Wann ist eine Teichpumpe notwendig?

Ob eine Teichpumpe notwendig ist, hängt von Faktoren wie der Teichgröße, der Wassermenge und dem Inhalt des Teichs ab. Ein naturnah gestalteter, großer und genügend tiefer Teich braucht in der Regel nicht gefiltert werden, wenn dieser gut bepflanzt ist. Hier übernehmen Wasser- und Sumpfpflanzen diese Aufgabe. Ist die Sauerstoffversorgung des Teichs hingegen nicht durch Pflanzen ausreichend gesichert und bilden sich infolge dessen übermäßig viele Algen im Teich, ist der Einsatz einer Teichpumpe ratsam. Insbesondere, wenn der Gartenteich mit Fischen bestück ist, führt kein Weg an einer Teichpumpe vorbei. Die Pumpe versorgt den Teich mit Sauerstoff, wälzt das Wasser um und reichert es dadurch mit Nährstoffen an.

Welche Teichpumpe ist die richtige?

Auf dem Markt sind unterschiedliche Teichpumpen Arten verfügbar, sodass die richtige Wahl nicht immer einfach ist. Je nach Einsatzzweck ist zu überlegen, welche Teichpumpe sich am besten eignet. Wird sie benötigt, um verschmutztes Wasser zu einer Filteranlage zu transportieren, einen Bachlauf zu betreiben oder eine Fontäne zu im Wasser zu erzeugen? Zusätzliche Kaufkriterien einer Teichpumpe sind die Teichgröße und der Bestand an Fischen und Pflanzen. Daraus ergibt sich auch die benötigte Leistungsfähigkeit, also wie viel Wasser pro Stunde umgewälzt werden muss. In diesem Artikel erfahren Sie, worauf man achten sollte, wenn man sich eine Solar Teichpumpe kaufen möchte.

Neben diesen unterschiedlichen Anforderungen unterscheiden sich Teichpumpen auch in ihrer Technologie. Neben den herkömmlichen, strombetriebenen Pumpen werden Solarpmpen immer beliebter. Diese werden ausschließlich durch Sonnenenergie betrieben, benötigen keinen Stromanschluss und können ohne großen Aufwand installiert werden.

Zu welcher Jahreszeit muss eine Teichpumpe in Betrieb genommen?

Eine Teichpumpe muss nicht das ganze Jahr über betrieben werden, sondern lediglich in der sogenannten Teichsaison. Der Beginn dieser Periode ist abhängig von der Wassertemperatur. Hält der Frühling Einzug und das Wasser im Teich erreicht eine Temperatur von ca. 6 Grad, sollte die Pumpe ihren Dienst aufnehmen. In unseren Breiten sind das meist die Monate März oder April, die dafür in Frage kommen.

Muss die Teichpumpe auch nachts laufen?

Ist die Teichpumpe im Frühling aktiviert, sollte sie insbesondere bei reichlichem Fischbestand die gesamte Saison hindurch 24 Stunden täglich laufen. Den Tieren fehlt ansonsten der Sauerstoff und es droht der Erstickungstod. Bei Pumpen, die an einen Filter angeschlossen sind, droht zudem das Absterben nützlicher Filterbakterien. Damit diese Bakterien im Teichfilter effektiv arbeiten können, müssen sie von sauerstoffreichen Wasser umgeben sein. Dies gewährleistet der Einsatz einer Teichpumpe. Wird die Sauerstoffzufuhr nachts ausgestellt, können Bakterien innerhalb von zwei Stunden absterben.

Abschalten in der Winterzeit

Das Abschalten der Teichpumpe richtet sich ebenso nach der Wassertemperatur. Solange die Fische noch aktiv sind, also schwimmen und fressen, muss die Pumpe in Betrieb bleiben. Auch hier gilt als grober Richtwert die 6-Grad-Wassertemperatur-Marke. Rückt der Winter jedoch näher und die Temperaturen werden dauerhaft kälter, verlangsamen sich die Stoffwechselprozesse der Fische. Diese halten nun Winterruhe und ziehen sich auf den Grund des Teichs zurück, wo die Wasserschichten wärmer sind als an der Oberfläche. Ein weiterer Betrieb der Teichpumpe würde dazu führen, dass sich die warmen und kalten Wasserschichten vermischen und die Fische zu erfrieren drohen. Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über die Wartung und Reinigung einer Solar Teichpumpe.

Fazit: Wozu dient eine Teichpumpe?

Teichpumpen tragen zur Wasserzirkulation im Teich bei und reichern das Wasser mit Sauerstoff an, in dem das Wasser zu einem Teichfilter befördert wird oder mittels eines Schlauchs wieder direkt in den Teich plätschert. Die Zirkulation hält die Wasserqualität aufrecht und gewährleistet den Fischen, Pflanzen und Mikroorganismen im Teich einen gesunden Lebensraum. Zusätzlich wird der Algenbildung vorgebeugt, die insbesondere bei höheren Temperaturen im Sommer für jeden Teich zur Belastungshürde wird. Welche Teichpumpe dabei die richtige für den eigenen Teich ist, hängt entscheidend von der Größe und dem Bestand des Teichs ab. Grundsätzlich ist eine Teichpumpe für jeden Gartenteich zu empfehlen, der nicht eigenständig für eine ausreichende Sauerstoffanreicherung sorgen kann.